Dieses Brot ist unser neues Lieblings-Familien-Brot! Super einfach gemacht und super lecker! Wenn ihr euch bisher nicht wirklich ans Brotbacken herangetraut habt, versucht es mal mit diesem Möhrenbrot! Das ist wirklich nicht schwer, kommt ohne Sauerteig aus und ist definitiv etwas für Brotback-Anfänger/innen. Frisch aus dem Ofen schmeckt es natürlich am besten! Es hält sich aber auch gut und es ist ein tolles Mitbringsel – statt Blumen. Und partytauglich noch dazu. Wir haben es ausprobiert. Wichtig ist nur: Plant genug Zeit ein, damit der Teig in Ruhe gehen kann! Insgesamt ca. 9 Stunden. Wenn ihr das Brot zum Beispiel abends zur Brotzeit essen wollt, rührt den Teig am besten morgens zusammen.

Zutaten:

  • 5 g frische Hefe
  • 2 Möhren (geschält und fein geraspelt)
  • 1 EL Leinsamen (Chia-Samen gehen auch)
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Rübenkraut (dunkler Zuckerrübensirup)
  • 240 g Weizenmehl (plus ein wenig mehr zum Bestäuben)
  • 160 g Roggenmehl
  • 10 g Salz
  • 300 ml kaltes Wasser
  • Butter für die Form

Zubereitung:

Gebt alle Zutaten in eine große Schüssel und verrührt sie miteinander. Am besten von Hand oder mit einem Rührlöffel. Der Teig sollte nicht geknetet werden. Deckt die Schüssel mit einem Deckel, mit Frischhaltefolie oder einem Bienenwachstuch ab und lasst den Teig ca. 8 Stunden bei Zimmertemperatur gehen.

Nehmt ein kleine Kastenform und fettet sie mit Butter ein. Feuchtet eure Hände mit Wasser an, gebt den Teig in die Kastenform und stäubt ein wenig Mehl darüber. Dann deckt ihr den Teig mit einem sauberen Küchentuch ab und lasst ihn nochmal 45 bis 60 Minuten gehen.

Heizt den Backofen rechtzeitig auf 250 °C Ober-/Unterhitze vor. Wenn die Temperatur erreicht ist, stellt ihr die Kastenform auf die mittlere Schiene und dreht die Temperatur auf 200 °C herunter. Backt das Brot jetzt etwa eine Stunde bei 200°C. Danach löst ihr es aus der Form und lasst es auf einem Gitter abkühlen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.