Zitronen-Mohn-Kuchen (nach Ottolenghi)

, , ,

Zutaten:

Für den Teig:

  • 3 Eier
  • 225 g Zucker
  • 120 ml Sahne
  • 75 g Butter
  • 10 g Mohnsamen
  • 2 EL abgeriebene Bio-Zitronenschale 
  • 170 g Mehl
  • 1 1/4 TL Backpulver
  • ¼ TL Salz

Für den Zitronen-Zuckerguss:

  • 100 g Puderzucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Mohnsamen1 EL abgeriebene Bio-Zitronenschale 

Dieser Kuchen zaubert euch den Sommer auf den Tisch. Er schmeckt unglaublich frisch. Allerdings hat sich mir bisher nicht erschlossen, warum es für diesen Kuchen unbedingt Mohn braucht. Es knuspert zwar ein bisschen zwischen den Zähnen, aber man schmeckt den Mohn kaum raus. Also wahrscheinlich wird euch dieser Kuchen auch begeistern, wenn ihr den Mohn einfach weglasst. Entscheidet selbst!

Zuerst rührt ihr den Teig zusammen. Und dafür braucht ihr geschmolzene Butter. Während die langsam im Topf vor sich hinschmilzt, könnt ihr mit dem Teig beginnen. Gebt Eier und Zucker in eine Schüssel und schlagt das Ganze schaumig. Dann kommen Sahne, geschmolzene Butter, Mohn und Zitronenschale dazu und werden gut untergerührt.

Jetzt nehmt ihr eine zweite Schüssel und verrührt Mehl, Backpulver und Salz miteinander. Gebt das Ganze dann zu der Butter-Zitronen-Mischung und verrührt alles gut miteinander. 

Ich habe den Kuchen in einer Gugelhupfform gemacht. Ihr könnt aber auch eine Kastenform nehmen. Fettet die Form gut ein und klopft sie eventuell noch mit ein bisschen Mehl aus. Dann gebt ihr den Teig hinein und backt den Kuchen ca. 50 Minuten lang bei 160 Grad Umluft. 

Lasst den Kuchen danach komplett auskühlen. Dann verrührt ihr Puderzucker und Zitronensaft und gebt (wenn ihr mögt) noch Mohn und abgeriebene Zitronenschale dazu. Verteilt den Guss gleichmäßig auf dem Kuchen. Fertig! Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, ist mir der Zitronen-Zuckerguss nicht besonders gut gelungen. Wahrscheinlich war der Kuchen doch noch zu warm. Oder ich habe zu viel Flüssigkeit verwendet. Arbeitet euch da am besten vorsichtig ran und verwendet erstmal etwas weniger Zitronensaft. Am Geschmack ändert das natürlich nichts. Der Kuchen schmeckt einfach wunderbar! 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.