Schlagwortarchiv für: Ildikó

Heute gibt´s ein Wohlfühlgericht – einen Seelenwärmer. Bestseller-Autorin Ildikó von Kürthy war mit ihrem neuen Buch „Eine halbe Ewigkeit“ zu Gast in unserem Kochcast und hat ein Gericht mitgebracht, das sie liebt: Hühnersuppe. Wärmt, wenn man friert. Wird gekocht, wenn eine Erkältung im Anmarsch ist. Umschließt einen, wie ein warmer Mantel. Wärmt die Seele. Warum Ildikó von Kürthy diese Hühnersuppe liebt, erzählt sie im Kochcast. Und während ihr Episode 49 von „Hoffentlich schmeckt’s“ lauscht, könnt ihr diesen Seelenwärmer (der auch den Körper wärmt) nachkochen und genießen. 

Zutaten:

  • 1 Suppenhuhn
  • Wasser
  • Fond
  • 1 Zwiebel
  • Staudensellerie
  • Petersilie
  • 2 Lorbeerblätter
  • 4 schwarze Pfefferkörner
  • 2 grob gehackte Möhren
  • Salz und Pfeffer
  • 50 g Butter
  • 2 EL Mehl 
  • Gemüseeinlage nach Geschmack (z. B. Möhren, Kartoffeln, Staudensellerie, Brokkoli, Blumenkohl, Paprika, Zuckerschoten)
  • 175 ml Sahne
  • Suppennudeln nach Geschmack

Zubereitung:

Man nehme ein Suppenhuhn, bedecke es mit einer 3-Liter-Mischung aus Wasser und bestem, fertigen Fond, gebe eine ungeschälte Zwiebel, halbiert dazu, außerdem Staudensellerie, Petersilie, zwei Lorbeerblätter, vier schwarze Pfefferkörner und zwei grob gehackte Möhren, Salz und Pfeffer. Das Ganze aufkochen lassen, Hitze reduzieren und eine Stunde lang köcheln lassen. 

Danach ungefähr eine halbe Stunde abkühlen lassen und dann durch ein Sieb gießen und die Flüssigkeit auffangen. 

Das Huhn abkühlen lassen, dann die Haut abziehen und das Fleisch von den Knochen lösen. 

In einem großen Topf nun etwa 50 g Butter erhitzen und wenn sie schäumt, zwei Esslöffel Mehl darüber stäuben. Eine Minute anschwitzen, dann vom Herd nehmen und nach und nach die Brühe einrühren. 

Unter ständigem Rühren wieder aufkochen. Danach gebt Ihr, ganz nach Geschmack, kleingeschnittene Möhren, Kartoffeln, Staudensellerie, Brokkoli, Blumenkohl, Paprika, Zuckerschoten dazu, einfach alles an Gemüse, worauf ihr gerade Lust habt.

Das Ganze garen und dann kurz vor dem Servieren das Hühnerfleisch und etwa 175 ml Sahne dazugeben. Die Suppe dann nicht noch mal kochen lassen. Für meinen Sohn mache ich immer noch einen Extrateller mit Suppennudeln dazu.

Nachwürzen, Tisch decken, essen und glücklich sein! 

Credits Foto Ildikó von Kürthy: Sonja Tobias

DAS ist der Geschmack von Zuhause! Bestseller-Autorin Ildikó von Kürthy ist in Aachen aufgewachsen und liebt Aachener Streuselbrötchen! Am besten mit besonders dicken Streuseln! Ildikó isst auch durchaus NUR die Streusel, weil sie so unglaublich gut schmecken! Davon erzählt Ildikó von Kürthy im Kochcast. Wenn sie auf Heimatbesuch ist (was regelmäßig vorkommt), kauft sie immer eine Ladung Aachener Streuselbrötchen und nimmt sie mit nach Hamburg. Ein Stück Zuhause – ein Stück Kindheit. Und das gibt es jetzt hier zum Nachbacken. Aachener Streuselbrötchen eignen sich übrigens perfekt als kulinarische Begleitung zu „Eine halbe Ewigkeit“ – dem neuen Buch von Ildikó von Kürthy. 

Zutaten für den Teig (für 12 Streuselbrötchen):

  • 300 ml Milch
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 600 g Mehl
  • 60 g Zucker
  • eine Prise Salz
  • 2 Eier
  • 60 g weiche Butter

Zutaten für die Streusel:

  • 125 g kalte Butter
  • 125 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung:

Erwärmt 300 ml Milch in einem Topf (die Milch darf maximal lauwarm werden), bröselt einen Würfel frische Hefe hinein und rührt so lange mit einem Schneebesen, bis sich die Hefe aufgelöst hat. 

Vermischt 600 g Mehl, 60 g Zucker und ein Prise Salz in einer Schüssel. Gebt dann 2 Eier, 60 g weiche Butter und die Hefe-Milch-Mischung dazu und verknetet das Ganze zu einem Teig. Deckt die Schüssel mit einem sauberen Küchentuch ab und lasst den Teig mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen. Das Teig-Volumen sollte sich am Ende verdoppelt haben. 

In der Zwischenzeit bereitet ihr die Streusel vor. Schneidet 125 g kalte Butter in kleine Stücke, gebt 125 g Mehl, 125 g Zucker und eine Prise Zimt dazu und vermischt alles miteinander, so dass grobe Streusel entstehen. 

Dann geht es weiter mit dem Hefeteig. Holt den Teig aus der Schüssel, knetet ihn noch einmal durch und formt daraus 12 Brötchen. Legt die Brötchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech, bepinselt die Brötchen mit ein wenig Wasser (das ist sozusagen der Klebstoff für die Streusel), gebt dann die Streusel darüber und drückt sie bei Bedarf leicht an. Lasst die Brötchen jetzt nochmal für 15 bis 20 Minuten gehen. 

Dann backt ihr die Streuselbrötchen ca. 20 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze bis sie leicht Farbe angenommen haben.